[Home]
[Aktuelles]
[Reisevideos]
[Image+Portrait]
[Reportagen]
[Verschiedenes]
[DVD]
[Links]
[About]
[Impressum]
[Hilfsprojekt]

 

 

 

Schwäbische Alb

„Die blaue Mauer“ – so nannte schon Eduard Mörike, der Dichter der Romantik das Mittelgebirge im Herzen Baden-Württembergs: die Schwäbische Alb.

 Wir blicken auf die Burg Teck bei Kirchheim am Nordrand der Alb. Hier erheben sich die Kalkfelsen fast 400 m hoch steil aus dem Albvorland. Heute ist die Schwäbische Alb in weiten Teilen zwar auch landwirtschaftlich genutzt, aber bietet den Erholung suchenden Stadtbewohnern viele naturnahe Rückzugsbereiche.

 Im Mai 2009 wurde das Biosphärengebiet Schwäbische Alb von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt. Biosphärenreservate sind Regionen mit hoher Lebensqualität, in denen sich die Interessen der dort lebenden Menschen und der Tourismus zusammen mit den Belangen von Natur und Umwelt gemeinsam entwickeln können. Die Anerkennung durch die UNESCO erfolgt nach Erfüllung verbindlicher Kriterien.

Weltweit gibt es momentan 621 Biosphärenreservate in 117 Ländern die in das Weltnetz der UNESCO aufgenommen wurden, davon in Deutschland  aktuell 15.

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb liegt rund 50 km südöstlich von Stuttgart. Es hat eine Nord-Süd-Ausdehnung  von rund 40 km und erstreckt sich vom Albvorland über den steil aufsteigenden Albtrauf, die Albhochfläche bis an die Donau im Süden. Die Hang- und Schluchtwälder am Albtrauf sind ein markantes Alleinstellungsmerkmal dieses Biosphärengebiets. Aber auch die landschaftsprägenden Streuobstwiesen im Albvorland und die abwechslungsreiche traditionelle Kulturlandschaft auf der Schwäbischen Alb mit ihren Wacholderheiden, Magerrasen, Wiesen, Weiden, Ackerflächen und Wäldern kennzeichnen das Biosphärengebiet.

 Folgen Sie uns nun in diese schöne Landschaft, die vom großen Tourismus noch weitgehend unberührt ist.

   

Auf der Schwäbischen Alb findet man eine eindrucksvolle Mannigfaltigkeit von Natur und traditioneller Kulturlandschaft, geologischen Attraktionen und historischen Stätten: Die edlen Pferde des Landesgestüts Marbach auf ihren Weiden – hier beim Hofgut Güterstein, etwas oberhalb am Albtrauf der Gütersteiner Wasserfall und die Vielfalt der heimischen Tier- und Pflanzenwelt

Die Schwäbische Alb ist eine Landschaft zum Genießen und Entdecken, die mit unzähligen  Überraschung aufwartet. Sanfte Hügel wechseln sich ab mit schroffen Felsen, Täler mit weiten Hochflächen. Aus tiefen Wäldern führen die Wege über sonnige Wiesenwege und Heidelandschaften.

Hier kann man die Seele baumeln lassen!